Vita

Sophie Luise Hage wurde 1986 in Berlin geboren. Schon früh begann ihre Leidenschaft zur alten Musik. Sie konzertiert regelmäßig als Continuo-Cellistin verschiedener Barockensembles (u.a. in Basel, Freiburg, Zürich, Hamburg und Berlin) und  spielt zudem als Aushilfe u.a. im kammerorchester basel, dem Luzerner Sinfonieorchester und der Camerata Schweiz.

2017 schloss Sophie Luise Hage ihr Masterstudium als Barockcellistin  bei Christoph Coin und Petr Skalka an der Schola Cantorum Basiliensis mit Auszeichnung ab. Zuvor studierte sie modernes Violoncello bei Prof. Peter Hörr in Leipzig und beendete ihr Studium 2015 mit dem Diplom. 

Als Akademistin des Staatstheater Wiesbaden sammelte Sophie Luise Hage von 2011-2013 Opernerfahrung und spielte als Aushilfe in der Frankfurter Oper, dem Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim, dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig, der Cappella Aquileia (Opernfestspiele Heidenheim) und den Berliner Symphonikern.

Erste Impulse erhielt Sophie Luise Hage als Jungstudentin der UdK Berlin bei Prof. Catalin Ilea (1997-2001) und Prof. Markus Nyikos (2001-2005). Sie war Mitglied im  Bundesjugendorchester und dem Jungen Klangforum Mitte Europa. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und ehemalige Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung „Live music now“.

Neben ihrer Orchestertätigkeit ist Sophie Luise Hage als moderne Cellistin Kammermusikpartnerin verschiedener Ensembles in der Schweiz und unterrichtet in Basel. Konzertreisen führten Sophie Luise Hage nach Italien, Frankreich, Tschechien, Polen, Kroatien,  China, Korea, Kolumbien, die Türkei und in die USA.